Führung durch die SBB Betriebszentrale in Olten

posted November 27th, 2015 · by Andrea Jerger · in Reisen & Mobilität
Konsumhelden Olten SBB Betriebszentrale

Man sieht das Gebäude schon bei der Einfahrt in den Bahnhof Olten. Es ist beeindruckend und riesig. Die Rede ist von der neuen SBB Betriebszentrale in Olten. Dank eines Wettbewerbs durften wir vor Ort bei der Eröffnung teilnehmen.

 

Auf der Facebook-Seite von SBB-CEO Andreas Meyer gab es vorletzte Woche in einem Wettbewerb eine Führung durch die neue SBB-Betriebszentrale in Olten zu gewinnen. Nun ja… Glück gehabt! Zusammen mit neun Anderen durfte ich am Dienstag vor einer Woche an der offiziellen Eröffnung teilnehmen.

 

An diesem „grossen Tag“ bewachten zwei Mitarbeitende der SBB Transportpolizei die Eintrittsschleusen, die sonst nur mit einem Badge betreten werden können.
Konsumhelden SBB Olten
 

Strom für ein ganzes Dorf

Zuerst gab es Kaffee und Gipfeli und erste Gespräche. Danach wurden wir in drei Gruppen eingeteilt. Ich wurde in der „Mediengruppe“ von Andreas Meyer durch die Betriebszentrale geführt. Beim ersten Halt wurde uns gezeigt, wie im Notfall das Gebäude mit Strom versorgt wird: Mittels Batterien könnten die Stellwerkanlagen maximal 60 Minuten mit Strom versorgt werden, sollte das Ortsnetz ausfallen. In der Realität springen aber die aus vier Dieseltanks gespiesenen Notstromgeneratoren bereits bei kleinsten Schwankungen schon nach rund 5 Sekunden an. Mit den vier Stromgeneratoren könnten 600 Einfamilienhäuser mit Strom versorgt werden.

Konsumhelden SBB Olten
 

Das Gebäude ist redundant aufgebaut. Fällt im Notfall eine Seite des Gebäudes technisch aus, kann mit der anderen Seite der ganze Betrieb aufrechterhalten werden. Diese Zweiteilung gehört zum Grundkonzept des Gebäudes.

Konsumhelden SBB Olten
 

Sicherheit für den reibungslosen Ablauf

Dann gingen wir ins Allerheiligste, zum Technikraum der Betriebszentrale. Andreas Meyer testete, wie sicher der Raum ist. Auch ihm wurde die Tür nicht ohne Weiteres geöffnet. Sicher ist sicher!
Auch die IT ist in zwei Teile geteilt, von denen einer reicht, im Notfall die ganze Arbeit zu machen. Der IT-Bereich ist im dritten, der Kommandoraum im vierten Stock, was zur Sicherheit beiträgt. Die Aufteilung würde es ermöglichen, im Brandfall im Technikraum ein Feuer zu löschen, ohne dass arbeitende Mitarbeitende ihren Arbeitsplatz verlassen müssten.

Konsumhelden SBB Olten
 

Ich hatte schon auf Bildern diese Bildschirme mit den komischen Linien und Zahlen gesehen. Nun wurde mir bewusst, dass eine Linie oder eine Nummer für einen Zug mit etwa 1000 Personen steht.
Der Begriff der „Stellwerkstörung“ wurde uns erläutert. Es gibt dafür hundert Gründe, z.B. Eis, welches Weichen beschädigt, Vögel, die einen Kurzschluss auslösen können, Steine, welche technische Anlagen beschädigen oder ein Draht, der nicht mehr leitet. Die Zentrale sieht am Anfang nur, dass etwas nicht funktioniert und leitet dann entsprechend Massnahmen ein. Mit der heutigen Technik ist es möglich, pro Sekunde 6000 Schaltungen zu machen. Beeindruckend!

 

Zum Schluss ging es aufs Dach, und ich sah, dass Olten echt schön ist. (Wer hätte das gedacht? 😛 )

Konsumhelden Olten SBB
 

Im Freien gab es dann ein Feuerwerk, und ein Plakat wurde entrollt.

 

Zu den Ansprachen eines Regierungsrates und des Oltner Stadtpräsidenten gab es …Sirup. Denn auf dem ganzen Gelände gilt ein striktes Alkoholverbot. Auch wenn der CEO da ist.
 

Für mich war es das erste Mal, dass ich eine Betriebszentrale sehen durfte. Was wir an diesem Dienstag in Olten sahen, war echt stark! Nochmals vielen Dank für den Wettbewerb und die Möglichkeit zum Besuch.
 

Noch mehr Zahlen und Daten zur SBB Betriebszentrale:

Von der SBB „Betriebszentrale Mitte“ in Olten aus werden Basel, Bern, Brugg und Luzern, inklusive der Zulaufstrecken der beiden NEAT-Achsen Gotthard und Lötschberg gesteuert. (Drei andere Betriebszentralen steuern den Rest der Schweiz.) Es werden rund 3000 Signale, 2800 Weichen und 190 Bahnhöfe überwacht.

Andrea Jerger

Website: http://konsumhelden.ch

No Comments

Be the first to comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.