Nachhaltiges Unternehmertum – was ist das?

posted März 23rd, 2015 · by LizAn · in Finanzen & Recht

Nachhaltigkeit. Ein Wort, das zum Nachdenken anregt, denn kaum ein anderer Begriff kann vielfältiger interpretiert werden als dieser. Nun wird noch Unternehmertum addiert und so stellt sich die Frage, was ist „Nachhaltiges Unternehmertum“, welche Kriterien gibt es und wie wird aus einer Wortkombination Realität?

 

Die Leitidee
Die Leitidee formuliert sich so, dass man sich eine positive oder wenigstens neutrale Wertschöpfung wünscht. Einfacher ausgedrückt heisst dies: Man will die Gesellschaft (z.B. unfaire Löhne, Kinderarbeit und Korruption) und Umwelt (durch Emissionen) nicht schädigen und will keine finanziellen Verluste erleiden. Anders ausgedrückt: Man will Neutralität zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Komponenten.

 

Die radikalen Kriterien
In Kürze und nicht abgeschlossen:
◦ Das Unternehmen schafft gesellschaftliche Werte.
◦ Das Unternehmen verursacht keinerlei Emissionen.
◦ Nach der Produktion wird weiterhin keine negative und indirekte Wirkung festgestellt (das Produkt darf somit keinem Konsument schaden und sollte sich bei der Entsorgung am besten in Luft auflösen).
◦ Das Unternehmen agiert als Innovator und zerstört unnachhaltige Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen und dient somit als Vorbild.

 

Realität: Nachhaltigkeitsmanagement
Wie es zu vermuten ist, gibt es kein vollends nachhaltiges Unternehmen. Jedoch kann die Umweltbilanz durch Managementsysteme drastisch verbessert werden. Energieströme, Produktionswege, Löhne der Arbeitnehmenden und Technologien werden in Augenschein genommen, überprüft und verbessert. Es gibt mittlerweile viele Firmen, die darauf spezialisiert sind und unterstützend wirken.

 

Realität: Hoffnungsträger
Das Spannende jedoch ist, dass sich weltweit viele neue Unternehmen, Start-up’s, bereits bei Gründung der Firma mit diesen Themen auseinander setzen und Lösungen finden. Durch die diversen Gründungszentren in der Schweiz sind sie besser vernetzt und können so schneller und innovativer agieren. Des Weiteren werden sie durch andere Institutionen, Programme und Preise unterstützt. Dies lässt auf weitere positive Entwicklungen bei Unternehmen hoffen.

 

Gretchenfrage: Wie hast du es mit der Nachhaltigkeit? Wo hast du bereits gute Vorbilder entdeckt? Lass es die Community wissen und schreib deine Erfahrungen/Meinung in die Kommentarspalte.

LizAn

Website: http://lizaandreakuster.ch

One Comment

  1. Konsumentenforum sagt:

    Hallo LizAn,
    Danke für deinen Blog (und viel Erfolg als nachhaltige Unternehmerin). Einige Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag sind übrigens auch zu finden auf http://www.topten.ch (oder auf unserer Website unter http://www.konsum.ch/beratung/merkblaetter)
    Wir sind gespannt auf weitere Blogs!
    Patrick vom Konsumentenforum kf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.